Stichwortverzeichnis  
back

Nomenklatur und Normwerte

Deskriptiv wird der positive Ausschlag im Rahmen der Vorhofskontraktion als P-Welle und die sich folgenden Ausschläge des Kammerkomplexes mit QRSTU bezeichnet. Ausschläge
Gross- resp. Kleinbuchstaben werden zur Charakterisierung der Form des Kammerkomplexes, etc. im schriftlichen Befund herangezogen,
beispielweise "QS V1, V2" heisst, es liegt eine grosse resp. tiefe QS-Zacke in V1, V2 vor,
"qRs V3" heisst, es liegt eine kleine Q-Zacke, eine hohe R-Zacke und eine kleine S-Zacke in V3 vor.

Konfiguration und Dauer der verschiedenen durch De- und Repolarisation von Vorhofs- und Ventrikelmyocard entstandenen Zacken werden gemessen:

P - Welle

Vorhofsdepolarisation

Depolarisation der Vorhöfe,
aufgrund der nicht gleichzeitigen Erregung entspricht der erste Teils der P-Welle der Errgen des rechten, der zweite der Erregung des linken Vorhofs

P ist stets positiv, kann in V1 biphasisch sein

max. 0,10 sec.
max. 0,1 - 0,3 mV

Q - Zacke

Kammerkomplexanteil

nicht obligat vorhanden,
nie in V1 - V3, meist q in V4 - V6 (Septum)

normal maximal 1/4 - 1/3 der Höhe der R-Zacke

normal max. 0,04 sec.

R - Zacke

Kammerkomplexanteil

an Höhe zunehmend von V1, maximal in V4, V5, dann wieder kleiner normale R - Progression

S - Zacke

Kammerkomplexanteil

S in V1 grösser als R, maximal in V2, wird dann kleiner  

T - Welle

Repolarisation der Kammer

Repolarisation der Kammer,
meist positiv, ausser in III meist konkordant
(zeigt in die Richtung des Maximalausschlags des QRS-Komplexes
Höhe meist 1/8 - 2/3 der R-Zacke
negatives T physiologisch in V1,
auch in V2 bei m bis 25-jährig, bei f bis 35-jährig.

U - Welle

Nachpotential

  inkonstant, meist in V3, V4, II, aVL auftretend

Auch die Dauer mehrere Intervalle ist für die Erregungsausbreitung von Bedeutung und wird gemessen:

PQ - Intervall /
PQ -Strecke

AV - Überleitungszeit

Zeit zwischen Beginn der Vorhofserregung und Begin der Kammerdepolarisation PQ zwischen 0,12 - 0,20 sec.

QRS - Komplex

Kammerkomplex

Kammerdepolarisation, bestehend aus nicht obligater kleiner Q-Zacke, R-Zacke und S-Zacke QRS < 0,12 sec.

ST - Strecke

Repolarisation

Ende der S-Zacke bis Beginn der T-Welle,
bei fehlender S-Zacke Beginn aus der descendierenden R-Zacke (sog. J - point)
isoelektrisch,
ascendierend

QT - Zeit

Kammererregung

Gesamtzeit vom Beginn der Kammerdepolarisation bis zum Ende der Repolarisation,
ist frequenzabhängig
QTc = QT / Wurzel(RR)
QTc normal < 0,44 sec.
QTc cave > 0,50 sec.

Der Obere Umschlagspunkt resp. der Beginn der grössten oder terminalen Negativitätsbewegung (intrinsic deflection) ist der Punkt, an dem die definitive Negativitätsbewegung des Kammerkomplexes beginnt.
Eine Verzögerung des Erreichens des OUP resp. des Beginns der terminalen Negativitätsbewegung tritt bei Schenkelblockbildern und intraventriculären Reizleitungsstörungen auf.

V1 (rechts präcordial) max. 0,030 sec.
V6 (links präcordial) max. 0,055 sec.
D OUP V6 - OUP V1 0,008 - 0,032 sec.

überarbeitet am 19.8.2003