Stichwortverzeichnis  
back

die Herzfrequenz

In einem ersten Schritt wird die Herzfrequenz ermittelt, üblicherweise ist damit die Kammerfrequenz gemeint. In Fällen, in denen nicht nach jeder Vorhofsaktion (resp. P-Welle) ein Kammer (QRS-) Komplex folgt, soll auch die Vorhofsfrequenz bestimmt werden.

Die Kammerfrequenz wird von den meisten EKG - Apparaten automatisch ermittelt und ausgedruckt. Teils lässt sich die Analysesoftware von Arrythmien täuschen, so dass die Herzfrequenz immer manuell ermittelt werden soll.

Herzfrequenzbestimmung mittels EKG - Massstab
- die EKG - Massstäbe verfügen über Skalen zur Ermittlung der Herzfrequenz von mit 25 mm/sec. und mit 50 mm / sec. aufgezeichneten EKGs, je nach Registriergeschwindigkeit muss die richtige Skala ausgewählt werden
- zur Frequenzbestimmung wird ein Bereich mit regelmässiger Herzaktion ausgewählt
- die 0 - Marke wird auf eine R-Zacke gelegt, die Frequenz gemäss Angabe auf dem EKG-Massstab auf Höhe der R-Zacke nach 4 (resp. 3 je nach Modell) RR-Abständen abgelesen


- bei sehr hohen Frequenzen (beispielsweise von P-Wellen oder bei Kammertachycardien) kann auch die doppelte Anzahl RR-Abstände abgezählt werden, die erhaltene Frequenz muss danach verdoppelt werden

Herzfrequenzbestimmung mittels der Häuschenanzahl auf dem Registrierpapier
Grob kann die Herzfrequenz schon aufgrund der Distanz des RR-Intervalls auf dem Papier abgeschätzt werden:

für 25 mm / sec. Registriergeschwindigkeit gilt
- bei RR-Abständen von über 5 cm resp. 10 grossen (5mm-) Häuschen liegt die Frequenz unter 30 / min.
- bei RR-Abständen von über 2,5 cm resp. 5 grossen Häuschen liegt die Frequenz unter 60 / min.
- bei RR-Abständen von über 1,5 cm resp. 3 grossen Häuschen liegt die Frequenz unter 100 / min.
- bei RR-Abständen von unter 1,5 cm resp. 3 grossen Häuschen liegt die Frequenz über 100 / min.

Bei normalen Herzfrequenzen liegen also 3 - 5 grosse Häuschen zwischen zwei R-Zacken

überarbeitet am 19.8.2003